Töpper: "Neuer Politikstil im Landkreis"

27. Mai 2012

Als „den Landratskandidaten für alle“ begrüßte Johannes Petersen, Unterbezirksvorsitzender der Jusos Schweinfurt/Kitzingen den von Grünen und SPD als Landratskandidaten nominierten Florian Töpper bei der Versammlung der Nachwuchssozialdemokraten. Töpper berichtete den Jusos von seinem Wahlprogramm („Wir wollen einen neuen, demokratischeren Politikstil im Landkreis verankern“) und bat um Unterstützung für seinen Wahlkampf.

Diese sicherte ihm Petersen auch zu und erklärte den Landratswahlkampf zu einer Angelegenheit der Jusos nicht nur im Kreisverband Schweinfurt Land. Man sehe Töpper als „den Kandidaten, der den dringend notwendigen Aufbruch in die Zukunft“ für den Landkreis Schweinfurt umsetzen könne. Des Weiteren sei die Zusammenarbeit zwischen Jusos und SPD im Unterbezirk Schweinfurt/Kitzingen seit Töppers Wahl zum SPD-Vorsitzenden erkennbar enger geworden, was nicht zuletzt Töppers Verdienst sei. Dem schloss sich auch die Juso-Kreisvorsitzende und Sennfelder Kreis- und Gemeinderätin Julia Firmbach an. Sie lobt Töpper als „erfolgreichen Moderator, der Personen unabhängig von ihrem Parteibuch betrachtet.“ Töpper zeigte sehr erfreut über die Unterstützung der Jusos und kündigte an, sich gemeinsam mit dem SPD-Nachwuchs auch weiterhin für eine jugendfreundliche Politik im Landkreis Schweinfurt und darüber hinaus einzusetzen.